Heilsbronner Modell zur kollegialen Beratung

Das Heilsbronner Modell zur kollegialen Beratung ist die praxiserprobte Anleitung, um in eigenen Arbeitszusammenhängen Beratungsarbeit zu praktizieren. Das Heilsbronner Modell zur kollegialen Beratung ist methodisch durchstrukturiert und findet in der Gruppe statt.

Die Arbeit mit dem Heilsbronner Modell zur kollegialen Beratung

  • fördert Kollegialität
  • schafft Solidarität
  • verhindert Einsamkeit
  • bringt Entlastung
  • klärt Probleme
  • stützt und fördert vorhandene Kompetenzen
  • fordert und fördert den fachlichen Diskurs
  • ist kostengünstig

Das Heilsbronner Modell zur kollegialen Beratung ist ein Angebot, das

  • von der Ausbildung (Reflexion von Praxiserfahrungen) bis hin zu den unterschiedlichsten beruflichen Feldern verwendet werden kann.
  • bei Themen praktiziert wird, die ein Arbeitsfeld (z. B. Schule / Beratung / Seelsorge / Verkauf / Notfallseelsorge u. a.) der Gruppenmitglieder betreffen.
  • mit Teilnehmenden eines Feldes (z. B. Lehrerinnen und Lehrer, die in der Jahrgangsstufe einer Schule tätig sind / Notfallseelsorge u. ä.), aber auch mit Teilnehmenden aus unterschiedlichen beruflichen Feldern praktiziert wird (z. B. Gemeindearbeit und Seelsorge / Schule und Jugendarbeit u. ä.).
  • somit auch ausbildungs- und berufsgruppenübergreifende Erfahrungen ermöglicht.

Das Heilsbronner Modell steht Ihnen zum kostenlosen Download für Ihren Arbeitsbereich zur Verfügung!

Sie können den Flyer auch in gedruckter Form bei Frau Melanie Eschenbacher (Tel. 09872/509-140, E-Mail) anfordern. 

Buchtipp

Kollegiale Beratung
von Gerhard Spangler

Nürnberg: mabase-verl., 2., erw. Aufl. 2012
ISBN 978-3-939171-31-7

» weitere Informationen und Bestellmöglichkeit

" />