Puzzle

Umgang mit Mobbing in Schulklassen

Fortbildungsdetails

Ziele / Inhalte

Mobbing in Schulklassen ist seit vielen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema. Gleichzeitig fühlen sich Betroffene, Eltern, Lehrende und Schulfamilien im Umgang mit dieser subtilen und ausgrenzenden Form von Gewalt oftmals überfordert oder ihr gar hilflos ausgeliefert.
In dieser Fortbildung wird in das Phänomen und in die besondere Dynamik des Mobbings theoretisch eingeführt.  Die erfolgreich erprobte Interventionsmethode des "No-Blame-Approachs" wird vorgestellt und eingeübt. Präventive Maßnahmen werden am Beispiel einer Schule vorgestellt und gemeinsam bedacht.

Zusätzliche Informationen

Am dritten Tag wird die Fortbildung mitgestaltet von StRin (RS) Kerstin Prowinsky-Prell und StRin (RS) Julia Schadinger von der staatlichen Realschule Langenzenn.
Ein Reflexionstag wird im März 2020 im Rahmen des "Kontakttreffens Schulmediation" angeboten.

Kurs-Nr.

97-818

Zeit

13.–15.11.2019

Leitung

Referentin Dr. Monika Schunk

Lehrgangsort

Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn
Heilsbronn

Zielgruppen

  • Lehrkräfte
  • Religionslehrkräfte
  • Schulleiter*innen/Rektor*innen
  • Stellvertreter*innen/Konrektor*innen

Kategorie

  • Grundschule
  • Förderschulen
  • Mittelschule
  • Realschule
  • Wirtschaftsschule
  • Berufliche Schulen
  • FOS/BOS
  • Gymnasium

Veranstalter

Institut für Lehrerfortbildung am RPZ Heilsbronn

Anmeldungen bitte auf dem Dienstweg, für staatliche Lehrkräfte über FIBS, für kirchliche MitarbeiterInnen mit dem amtlichen Formular B.

Anmeldung

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

" />