Puzzle

„Streit, Konflikte, Schuld – und dann?“


Mit Kindern heilsame Rituale der Versöhnung erschließen

Fortbildungsdetails

Ziele / Inhalte

Streit, Konflikte, schuldig werden – das sind alltägliche Erfahrungen auch von Kindern. Sie lernen in der Schule mit Streitsituationen umzugehen. Was jedoch, wenn eine Schuld an der Seele nagt? Es ist eine menschliche Erfahrung, dass man Fehler macht, die man gerne ungeschehen machen würde, die man bereut. Für Christen ist wichtig, auch die Versöhnung mit und die Ent-Schuldigung vor Gott zu suchen. Sowohl in der evangelischen als auch in der katholischen Kirche gibt es dafür Rituale, die gemeinsam in den Blick genommen werden. Der Lehrgang führt anhand verschiedener Lebensgeschichten, die Erfahrungen mit Brüchen und Versöhnung widerspiegeln, in das Thema ein. Anschließend reflektieren die Teilnehmenden heilsame Rituale der Versöhnung, auch in ihren jeweils konfessionellen Ausprägungen. Im Lehrgang werden Methoden und Materialien ausprobiert, mit Hilfe derer sich das Thema im Religionsunterricht erschließen lässt.
Die Teilnehmer/innen erarbeiten gemeinsam praktische Umsetzungen für den eigenen Unterricht und bedenken den konfessionssensiblen Umgang mit dem Thema.

Kurs-Nr.

104-730

Zeit

26.–28.06.2023

Leitung

Wiss. Referentin Dr. Andrea Kuffner
Dipl.Rel.päd. (FH) Sabine Keppner

Lehrgangsort

Institut für Lehrerfortbildung Gars
Gars am Inn

Zielgruppen

  • Religionslehrkräfte

Kategorie

  • Grundschule

Veranstalter

Institut für Lehrerfortbildung Gars

Anmeldungen bitte auf dem Dienstweg, für staatliche Lehrkräfte über FIBS, für kirchliche Mitarbeiter*innen mit dem amtlichen Formular B beim ILF Gars.

Teilnehmerzahl

genug

Anmeldung

Jetzt anmelden

" />