Newsletter

NEWSLETTER
 
Neues aus dem Referat Grundschule
Januar 2021
 
von Sabine Keppner - RPZ Heilsbronn am 20. Januar 2021
 
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
kennen Sie das: Man kommt an einem großen Bahnhof an, muss umsteigen, das Gleis wechseln, beeilt sich mit seinem gesamten Gepäck rechtzeitig anzukommen. Dann heißt es: Zug hat Verspätung. Man sitzt und wartet. Plötzlich kommt die Ansage: "Der Zug fährt heute ausnahmsweise von Gleis 12 ab." Man packt seine Sachen, spurtet auf das angegebene Gleis um dort festzustellen, dass der Zug weitere 30 Minuten Verspätung haben wird. Also sitzt oder steht man am Bahnsteig herum, beobachtet die anderen Menschen, schaut in sein Handy, liest die Werbeanzeigen in der Bahnhofshalle – und wartet. Endlich im Zug angekommen freut man sich auf einen wohltuenden Kaffee. Aber in der Begrüßungsansage heißt es: "Unser Zugrestaurant muss heute leider geschlossen bleiben. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen."

So geht es mir gerade mit dieser Coronageschichte. Ich habe das Gefühl in einem Wartezimmer oder einer Bahnhofshalle zu sitzen und nichts geht voran. Obwohl ringsum ein riesiges Gewusel herrscht und auch mich in Atem hält. Und ständig gibt es neue Entscheidungen, die dafür sorgen, dass ich mich wieder umorientieren muss. Es ist eine seltsame Situation, ein seltsames Gefühl. Normalerweise bin ich jemand, der gerne selbst entscheidet, Zukunft plant, voranschreitet. Doch das geht im Moment nicht. Ich bin zum Abwarten verurteilt, habe nur noch einen kleinen Radius der Selbstbestimmung. Das macht auf längere Sicht mürbe und müde. Doch manchmal hat das Warten am Bahnhof auch positive Effekte: endlich komme ich mal dazu den Artikel im Internet zu lesen, der mich schon lange interessiert. Oder ich komme beim Warten ganz bei mir an, kann durchatmen. Auch das erlebe ich in den letzten Monaten. Und in Gesprächen höre ich immer wieder: "Ich habe etwas für mich entdeckt, das mir gut tut und das möchte ich unbedingt beibehalten, auch nach dieser Epidemie." Schauen Sie doch mal, ob Sie für sich auch etwas Neues, Gutes entdecken können. Entwickeln Sie z. B. für sich ein kleines tägliches Ritual, das Ihnen gut tut, bei dem Sie zur Ruhe kommen, ganz bei sich sein können. Eine wohltuende Tasse Kaffee oder Tee, ganz in Ruhe und bewusst genossen, sollte allemal drin sein. Und ansonsten bleibt uns nicht viel anderes übrig, als zu warten, bis der Zug endlich am richtigen Gleis einfährt.

Bleiben Sie behütet!
Ihre Sabine Keppner
 


RPZ
Aktuelles
"Und sie gehen doch!" - Methoden unter Corona-Bedingungen
Ein Team aus erfahrenen Religionslehrkräften hat bewährte Unterrichtsmethoden für den Online-Unterricht und für Präsenzsituationen auf Abstand adaptiert.

Außerdem: Nachhaltigkeit im Religionsunterricht
Schulartübergreifender Materialpool mit Hintergrundinformationen, Medien, Projekten und schulartspezifischen Empfehlungen


FORTBILDUNGEN
Schulleiter Tagungen
Für folgende Kurse des RPZ Heilsbronn sind noch Plätze frei:
  • Schulleiter Tagung Februar 2021 "Digitale Potentiale entdecken"

  • Schulleiter Tagung März 2021 "Achtsamkeit für mich im (Corona-) Alltag"

Beide Kurse finden digital statt und sind NUR für Schulleiter*innen geöffnet.
Die Anmeldefrist in FIBS wurde für beide Tagungen bis 29.1.2021 verlängert.
Weiterlesen...


RPZ
Fortbildungen
Der Kurs "Damit der Funke überspringt… Religionspädagogik von Kindern her denken" vom 24.-26.3.2021 findet digital statt. Anmeldungen sind noch möglich.

Der konfessionell-kooperative Kurs "Buße und Beichte – Heilsame Rituale der Versöhnung" in Gars muss leider ausfallen. Er wird im Jahr 2023 erneut angeboten. Der nächste konfessionell-kooperative Kurs wird vom 11.-13. Mai 2022 unter dem (Arbeits-)Titel: "Maria aus evangelischer und katholischer Sicht" in Heilsbronn stattfinden.


RPZ
Referat Schulseelsorge
Unsere Referentin Meike Hirschfelder macht darauf aufmerksam, dass im März ein neuer Kurs zur Qualifikation für Schulseelsorge beginnt.
Weiterlesen...


MEDIENTIPPS
Neues Erzählbuch von Frieder Harz
"Das große Bibel-Vorlesebuch. Mit 35 Erzählungen durch das Kirchenjahr" von Frieder Harz.

Endlich sind viele der theologisch wie pädagogisch durchdachten Erzählungen von Frieder Harz in einem Buch erschienen.
Viele weitere Erzählungen hat Frieder Harz auf seiner Homepage veröffentlicht, die eine fast unerschöpfliche Fundgrube darstellt für den Religionsunterricht.
Weiterlesen...


KULTUSMINISTERIUM
Neue Zeugnisformulare
Es gibt eine neue Handreichung zur Zeugniserstellung vom Kultusministerium: "Mehr Lernentwicklungsgespräche und schlankere Zeugnisse für die Grundschülerinnen und Grundschüler in Bayern Leistungsrückmeldung am Puls der Zeit".

Für das Fach Religion bedeutet das,
  • dass vorformulierte Bemerkungen aus Zeugnisprogrammen, die Ethik, ER und KR in einen Topf werfen, nicht mehr möglich sind.

  • dass die Religionslehrkräfte die Verantwortung für ihr Fach bekommen.

  • dass mehr Platz für kompetenzorientierte Bemerkungen für ALLE Fächer sein wird und so auch aussagekräftige Formulierungen für das Fach Religion gewählt werden können.

Das KMS dazu bekommen Sie an Ihrer Schule.

Die Handreichung des ISB sowie Formulierungshilfen für die Zeugnisbemerkungen finden Sie auf der Homepage des RPZ.
Weiterlesen...

Der Newsletter Grundschule wird herausgegeben von Sabine Keppner, Referat Grundschule, Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn, Abteigasse 7, 91560 Heilsbronn.
E-Mail: sabine.keppner@rpz-heilsbronn.de, Web: grundschule.rpz-heilsbronn.de


Bildnachweis: 1,2,7) Pixabay, 3,4) © npstockphoto / Fotolia