Buchtipps

Hier stellen wir Ihnen Bücher und Arbeitshilfen vor, die wir aktuell für den Gebrauch im Unterricht sowie zur eigenen fachlichen Fortbildung empfehlen.

Gebete für Jugendliche

Keep calm and pray – Schulgebete von Jugendlichen
Hg. Johanna Ankenbauer, Echter Verlag, Würzburg, 2015, 95 Seiten, 9,90 €, ISBN 978-3-429-03776-5

Die 131 Gebete des Büchleins wurden von Schülerinnen des Würzburger St.-Ursula-Gymnasiums geschrieben. Die Gebete in den Kapiteln 2 "Schulgebete" und 3 "Allgemeine Anliegen" sind meines Erachtens auch sehr gut für die Mittelschule geeignet. Sie sind kurz, aussagekräftig und in einfacher, verständlicher Sprache.
Die Gebete in Kapitel 1 "Das Kirchenjahr" dagegen wirken oft sehr liturgisch und formal, zudem sind sie meist recht lang. Für Sprachgenies bietet Kapitel 4 "Sprachenvielfalt" Gebete in Englisch, Französisch und Latein.
Das Gebetsbuch hat ein handliches, gebundenes Format mit Lesebändel, ist mit farbigen Fotos und Grafikelementen attraktiv gestaltet und für die Verwendung im Religionsunterricht gut geeignet.

3 Minuten Stille – Gebete und Meditationen für den Schulalltag
Jonathan Düring, Hubert Hering, Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach, 1. Auflage 2007, 144 Seiten, 14,90 €, ISBN 978-3-87868-671-2

Dieses Gebetsbuch ist eine Fundgrube für Lehrkräfte und bietet Meditationen und Gebete sowie anregende und bewegende Kurztexte und Impulse für den Religionsunterricht und für Andachten. Besonders hervorzuheben sind die meist kurzen Gebete in den Kapiteln "Ich-Du-Wir" und "Im Alltag der Schule". Sie beschränken sich jeweils auf ein Gebetsanliegen, ein Thema, eine Fragestellung und sind präzise und schülernah formuliert, oft von Jugendlichen selbst.

Gerda Gertz, Dezember 2017

Weitere Empfehlungen: "Gebete für Kinder und Jugendliche" (pdf)

Carolin Emcke: Gegen den Hass

Gegen den Hass
Carolin Emcke, S. Fischer Verlag Frankfurt am Main, 4. Auflage 2016, gebunden, 240 S., 20,00 €, ISBN 978-3-10-397231-3

Die Philosophin und Publizistin Carolin Emcke wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und hat 2016 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandelns bekommen. Ihre Dankesrede in der Frankfurter Paulskirche hat aufhorchen lassen. Das Buch "Gegen den Hass" ist im Oktober 2016 erschienen. Schon das Vorwort überraschte mich, es beginnt mit Versen aus Psalm 69 und springt mitten hinein in entscheidende Betrachtungen über den Hass und diejenigen, die hassen. "Manchmal frage ich mich, wie sie das können: so zu hassen. Wie sie so sicher sein können. … Gehasst wird aufwärts oder abwärts, in jedem Fall in einer vertikalen Blickachse. … Dem Hass begegnen lässt sich nur, indem man seine Einladung, sich ihm anzuverwandeln, ausschlägt. … Dem Hass begegnen lässt sich nur durch das, was dem Hassenden abgeht: genaues Beobachten, nicht nachlassendes Differenzieren und Selbstzweifel." (S. 11-18). In den drei folgenden Kapiteln (1. Sichtbar – unsichtbar, 2. Homogen – natürlich – rein, 3. Lob des Unreinen) breitet sie ihre Beobachtungen aus, wird konkret und stellt Fragen, die zum Innehalten und Nachdenken anregen. Sie bezieht Position für eine plurale Gesellschaft und führt Begriffe wie Wahrsprechen ein. Mich hat das Buch sehr bewegt, beeindruckt und ermutigt. Außerdem habe ich beim Lesen die sprachliche Gewandtheit genossen.

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre, die übrigens auch Ausgangspunkt für den nächsten Heilsbronner Lehrerinnen- und Lehrertag am 9. Mai 2018 ist: "Mit gutem Grund gegen den Hass". Schon jetzt herzliche Einladung zu dieser Veranstaltung!

Gerda Gertz, Juni 2017

Weitere Literatur- und Medienempfehlungen, nicht nur für die Mittelschule, finden Sie demnächst auf den Seiten unserer Bibliothek.
 Jetzt stöbern!

" />