Konfi-Arbeitsbücher

Reise durch die Welt des Glaubens

(Markus Beile)

Aus meiner Sicht

Mir gefällt an der - leider nicht mehr verlegten - "Reise" vor allem die konsequente Subjektorientierung und die Verbindung mit den anderen Angeboten der Kirchengemeinde. "Selbstbestimmt lernen" steht nicht nur bei der Beschreibung der didaktischen Grundentscheidungen ganz oben. Dazu kommt das Interesse an Nachhaltigkeit: Markus Beile hat seinen Konfi-Kurs (an 9 Samstagen und einem Wochenende) so angelegt, dass sich jeweils zwei Jahrgänge überlappen. Das hilft auch, wenn man aktuelle Konfis für ein Engagement als Teamer motivieren will. Durch die Betonung der Symboldidaktik geht es immer darum, dass die Konfis gemeinsam etwas entdecken. Ihre persönlichen Lernerfahrungen halten jeweils zwei Konfis anschließend in einem Protokoll fest. Aus allen Protokoll entsteht - versehen mit Fotos aus der gemeinsamen Arbeit - eine "Jahrgangsmappe". Eine sehr pfiffige Idee, finde ich.

Herbert Kolb

Das ist drin:

Konzeption

- Vielfältige Konfirmandenarbeit (Vielfalt in Methodik und in der Zusammensetzung des Leitungsteams; vielfältige Organisationsformen; Vielfalt im Blick auf die Heterogenität der Lerngruppe)

- Vernetzte Konfirmandenarbeit (Lernen durch Vernetzungen; Beziehungsgeflecht aus Konfis, Eltern, Ex-Konfis, Leitungsteam, Gemeinde, Kirchenraum, Gemeindehaus, Themen und gesellschaftlichem Kontext)

- Nachhaltige Konfirmandenarbeit (Bezug zu bereits Gelerntem und Erfahrenem; attraktive Möglichkeiten, weiterhin untereinander und mit dem Glauben in Verbindung zu bleiben)

- Bewusste Entscheidung für Konfi-Samstage (Chance im Team zu arbeiten; mehr Variationsmöglichkeiten; Vernetzungen mit Gemeindemitgliedern; Möglichkeit zur Vorstellung der Ergebnisse im darauf folgenden Sonntagsgottesdienst; Einbeziehung der Eltern durch das Kümmern um ein einfaches Essen)

Didaktische Grundentscheidungen

1.     Selbstbestimmt lernen
Die Lebenswelt der Jugendlichen hat eine zentrale Stellung. Das Team begleitet die Jugendlichen auf ihrer „Reise durch die Welt des Glaubens“.

2.     Deutungskompetenz erwerben
Die „Welt des christlichen Glaubens“ hat etwas Fremdartiges und Unbekanntes und kann deshalb reizvoll sein und Neugier wecken. Damit es hinsichtlich der symbolischen Ausdrucksformen des Glaubens für die Jugendlichen zu einer produktiven Begegnung kommen kann, müssen die Konfis die nötige Deutungskompetenz erhalten. Deshalb ist die Förderung des Symbolsinns ein Grundanliegen dieses Modells.

3.     Ganzheitlich lernen
In Anlehnung an das Konzept von kreuzundquer geht es dem Autor um kreatives Wahrnehmen, Deuten und Gestalten. Im Blick auf nachhaltiges Lernen wird ein „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ angestrebt.

4.     Ein inhaltliches Gerüst aufbauen
Die Konfis sollen einen Überblick über die „Welt des christlichen Glaubens“ erhalten. Deshalb sollen die wichtigsten Inhalte des Glaubens zur Sprache kommen.

Organisation

Das Konfirmandenjahr ist etwas länger als ein Jahr. Dies ermöglicht eine Überlappung zweier Konfirmandenjahrgänge. Außerdem erleben die Konfis so ein ganzes Kirchenjahr.
Neben den 9 Konfi-Samstagen und dem Konfi-Wochenende haben die regelmäßige Teilnahme am Sonntagsgottesdienst und das Gemeindepraktikum eine große Bedeutung.
Besonderes Augenmerk wird auf den Beginn und das Ende des Konfirmandenjahres gelegt: Zu Beginn werden die neuen Konfis zur Präsentation der Fotos aus dem „alten“ Konfi-Jahrgang eingeladen. Da zum Ausflug am Tag nach der Konfirmation auch die jugendlichen Teamer (des letzten Konfi-Jahrgangs) eingeladen werden, macht dieser Kontakt den gerade Konfirmierten Lust, nun ihrerseits zu Teamern zu werden.

Gottesdienste mit Konfirmanden

Ein Kapitel des Buches widmet sich Ideen zur Beteiligung von Konfis an Gottesdiensten. In der Gemeinde des Autors sind deshalb einerseits „Runderneuerungen“ des Sonntagsgottesdienstes vorgenommen worden. Andererseits werden Vorschläge zur Mitgestaltung durch die Konfis gemacht.

Weitere Impulse

  • zur Elternarbeit (Neben den klassischen Elternabenden zu Beginn und zum Schluss der Konfi-Zeit werden drei weitere Elternabende angeboten, die sich zum Teil an Anregungen aus KU-Praxis-Heften anlehnen.)
  • zur Arbeit im Konfi-Team (Vorteile, Zusammensetzung des Teams, Gewinnung von Mitarbeitenden
  • zur Arbeit mit dem Kirchenvorstand

Themen

  • Kennenlernen
  • Gott
  • Bibel
  • Gottesdienst
  • 10 Gebote
  • Jesus Christus
  • Abendmahl (Konfi-Wochenende)
  • Gemeinde
  • Glaubensbekenntnis
  • Taufe, Konfirmation und Abschluss

Auf der CD-ROM

Materialien zur Konzeption (Gottesdienst-Karte, Anmeldeformular, Vorschläge für die Elternarbeit, Konfer-Spiel etc.) und zu den einzelnen Einheiten; dazu der komplette Text des Buches.

" />