Beobachten, Beurteilen, Bewerten

Formulierungshilfen für Lernentwicklungsgespräche und Zeugnisse

Aufgrund neuer Verlautbarungen aus dem Kultusministerium sind wir momentan dabei diese Seite anders zu gestalten. Alle Informationen, die Sie momentan auf dieser Seite finden, haben ihre Gültigkeit nicht verloren und können verwendet werden.

Lernentwicklungsgespräch

  • Grundidee: Das Gespräch findet zwischen Schüler/in und Lehrer/in statt. Die Eltern sind dabei anwesend. Es soll ein Gespräch mit dem Kind und nicht über das Kind sein.
  • Auf dem Bogen, der zur Vorbereitung für das Lernentwicklungsgespräch dient, werden dialogische Formulierungen verwendet:
    - Du-Formulierungen von der Lehrkraft für den/die Schüler/in (und die Eltern)
    - Ich-Formulierungen vom Kind für die Lehrkraft
    - Die Formulierungen müssen so einfach gehalten werden, dass vor allem das Kind, in seinem jeweiligen Entwicklungsstand, sie verstehen und sich dazu äußern kann
  • Das Lernentwicklungsgespräch soll dem Kind helfen seinen eigenen Lernstand und seine Lernmotivation zu beobachten. Vor allem im Fach Religion ist eine wertschätzende und stärkende Formulierung angebracht.
  • Kernbotschaften zum Lernentwicklungsgespräch (pdf-Datei)

Zeugnisformulierungen

  • sollten beschreibende Formulierungen des Kompetenzerwerbes sein: "Wo steht aktuell das Kind im Prozess"
  • dienen der Bewertung, und deshalb gilt es, bei den Formulierungen den Blick quantitativ und qualitativ auf den Prozess und die Entwicklung zu richten.
  • können so auch Leistungsstufen sichtbar machen, da in Bayern weiterhin das Notensystem bestehen bleibt

Neuerungen und Chancen

  • Bisher wurde abrufbares Wissen von der Lehrkraft zu einem bestimmen Zeitpunkt bewertet.
  • Kompetenzen sind u. a. Fähigkeiten und Fertigkeiten das Wissen anzuwenden.
  • Bei der Bewertung im Rahmen der Kompetenzen ist eine Mehrdimensionalität gegeben, die das Kind ganzheitlicher sieht.
  • Die Beobachtung des Kindes soll in erster Linie dazu dienen, das Kind in seiner Persönlichkeit, mit seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu fördern.
  • Leistungsnachweise im Zuge der Kompetenzorientierung bieten die Chance, dem Kind Wertschätzung entgegen zu bringen – jedes Kind hat Stärken! Diese aufzuspüren ist vor allem eine Aufgabe des Religionsunterrichtes.
  • Mit der Kompetenzorientierung beschreiben sowohl Schüler/innen als auch Lehrkräfte einen Entwicklungsstand in einem Prozess.
  • Schüler/innen werden durch Reflexionsphasen im Unterricht, sowie im Lernentwicklungsgespräch zunehmend in ihr eigenes Lernen und die Bewertung einbezogen.

Grenzen

  • Einen Entwicklungsstand in einem Prozess durch eine Ziffernote festschreiben zu müssen, ist ein Widerspruch in sich, deshalb stößt auch unser Modell ganz klar an Grenzen.

Formulierungshilfen

Beobachtungsbogen

Kompetenzorientierte Probearbeiten

Brief an die Schulleitungen

Das Evang.-Luth. Landeskirchenamt hat Ende Januar 2016 einen Brief an die Schulleitungen versandt, in dem es darauf hinweist, dass Haltungen in den Zeugnissen oder Lernentwicklungsgesprächen bewertet werden dürfen.

Zeugnisformulare

Die Zeugnisformulare finden Sie unter www.asv.bayern.de.

" />