Farbspiel

Pädagogische Ausbildung für Schule und Gemeinde im Vikariat



Kandidatinnen und Kandidaten, die das Theologiestudium abgeschlossen haben (oder eine andere Zugangsberechtigung erworben haben), durchlaufen einen 2 1/2 jährigen Vorbereitungsdienst, sofern sie als Pfarrer bzw. Pfarrerin in den Dienst der Evang.-Luth. Kirche in Bayern treten wollen. In dieser zweiten Ausbildungsphase spielt auch die Religionspädagogik eine wesentliche Rolle.

Im ersten halben Jahr des Vorbereitungsdienstes hospitiert der Vikar/die Vikarin den Religionsunterricht des Mentors/der Mentorin bzw. des Fachmentors/der Fachmentorin. Hinzu kommt eine Hospitationswoche im allgemeinen Unterricht einer vierten Grundschulklasse.

Nach dem zweiwöchigen religionspädagogischen Einführungskurs am Predigerseminar Nürnberg beginnt für den Vikar/die Vikarin die Zeit des eigenständigen Unterrichtens in zwei Klassen aus den Jahrgangsstufen 3 - 7 bis zum Ende des Vikariates. In den ersten ca. acht Wochen erhält der Vikar/die Vikarin eine besonders intensive Begleitung durch seinen/ihren (Fach-)Mentor / seine/ihre (Fach-)Mentorin. Diese sog. religionspädagogische Schwerpunktphase endet mit dem religionspädagogischen Auswertungskurs am Predigerseminar Nürnberg. Die mentorale Begleitung des Vikars/der Vikarin im Schulunterricht ist auch weiterhin mit mindestens 25% bis zum Ende des Vikariates vorgesehen.

Im zweiten Vikariatsjahr kommt neben dem Schulunterricht auch verstärkt die Gemeindepädagogik in den Blick - insbesondere in Form der Konfirmandenarbeit.

Ich selbst bin vor allem mitverantwortlich für die religions- und gemeindepädagogische Kursarbeit am Predigerseminar.

Kontakt

Claudia Dürr
Pfarrerin
duerr.rpz-heilsbronn[at]elkb.de
Telefon: 09872 / 509-144

Sekretariat

Gisela Heinig
materialstelle.rpz-heilsbronn[at]elkb.de
Telefon: 09872 / 509-143
Fax: 09872 / 509-177

" />